Navigation

Downloads

Contact
  Elisabeth Lang
  Glückstr. 6
  D-91054 Erlangen
  Phone: +49 9131-85 35913
  Fax: +49 9131-85 39343

  Email
CONCEPT
Herbstschule „Current Concepts in Immunolgy“
Die neu gegründete Akademie für Immunologie in der Deutschen Gesellschaft für Immunologie hat sich entschlossen, neben der Ettal Spring School of Immunology ein weiteres Ausbildungsmodul anzubieten. Dieses wird von Hans-Martin Jäck (Erlangen), Jürgen Wienands (Göttingen), Ria Baumgrass (Berlin), Sandra Beer (Düsseldorf), Jochen Kalden (Erlangen) und Herrmann Wagner (München) organisiert und wird die jährlich stattfindende Autum School „Current Concepts in Immunology (CCII)“ sein.

Zielgruppe:
Das Ausbildungskonzept der Herbstschule „Current Concepts in Immunology“ richtet sich an Einsteiger (auch Quereinsteiger), die nach ihrer naturwissenschaftlichen oder medizinischen Ausbildung eine Promotion in der Immunologie anstreben. Die direkten Adressaten sind daher naturwissen­schaftliche und medizinische Doktoranden/Innen in der Anfangsphase ihrer Dissertation sowie Studierende, die kurz vor dem Abschluss ihrer Diplom- oder Masterarbeit stehen.

Organisation:
Die Herbstschule „Current Concepts in Immunology“ soll künftig regelmäßig am Ende der ersten Oktoberwoche (noch vor Beginn des Wintersemesters) stattfinden. Das Organisationskomitee hat sich entschieden, das erste Treffen vom 04.-09. Oktober 2009 im Parkhotel in Bad Schandau, Sachsen, durchzuführen. Die Teilnehmerzahl wird auf 60 Studenten und Doktoranden aus dem In- und Ausland begrenzt. Inklusive der Organisatoren werden 20 Dozenten aus dem In- und Ausland Lehrbeiträge leisten. Online-Bewerbung beginnt im Februar 2009 und wird über den E-Mail-Verteiler der DGfI angekündigt werden.

Ziele:
Die Herbstschule „Current Concepts in Immunology“ verfolgt drei Ziele. Vorrangig soll den Teilnehmern eine umfassende „immunologische Allgemeinbildung“ als uner­lässliche Basis für ihre Promotion vermittelt werden. Dazu werden die großen Themenkomplexe der Immunologie von in- und ausländischen Experten in 45-minütigen Seminaren vorgestellt. Ausdrücklich soll dabei auf spezifisches Detailwissen und die extensive Ausbreitung eigener Forschungserfolge durch die Dozenten verzichtet werden. Diese Semi­nare werden komplementiert durch ca. 20-minütige Kurzpräsentationen von Dozenten zu historisch wichtigen Schlüsselentdeckungen in der Immunologie und/oder aktuell diskutierten neuen Denkweisen in der Immunologie. Dazu zählen auch Firmenpräsentationen zu relevanten methodischen Fortschritten.

Ein zweites Ziel, das sich von anderen Ausbildungskonzepten abhebt und einen breiten Raum im Gesamtpro­gramm einnehmen wird, wird die aktive Beteiligung der Teilnehmer an den Veranstaltungen sein. Dies soll durch Eigenbeiträge der Teilnehmer in kleineren Workshops erreicht werden.

Schließlich sollen der intensive Austausch zwischen Teilnehmern und Dozenten und die lokalen Gegebenheiten der Tagungsstätte den Aufbau von engen und persönlichen Kontakten in einer sehr frühen Phase der beruflichen Laufbahn ermöglichen. Dies wird nicht nur den Austausch von technischem Know-how und Reagenzien schon während der Promotionsarbeit fördern, sondern auch den Aufbau eines Netzwerkes mit Dozenten und anderen Doktoranden ermöglichen.

Wissenschaftliche Inhalte:
Die Schule wird allen Teilnehmern grundlegende aber auch kontroverse Konzepte der Immu­nologie vermitteln und auch wichtige immunologische Erkrankungen diskutieren. Die Seminare konzentrieren sich dabei auf Schwerpunkte, wie die Organisation und Evolution des Immunsystems, die genetische Grundlage der Bildung des Immunrepertoires, die Erkennung von Eigen- und Fremdantigenen, die Entwicklung und Selektion von Lymphozyten, die Aktivierungs- und Effektormechanismen von Immunzellen und die Kommunikation und Kooperation im Immunsystem.

Das Motto der Herbstschule ist daher: „Immunologische Konzepte statt systematische Einzelfakten, mehr Fragen als Antworten, mehr Widersprüche als Dogmen“. So soll ein übergeordnetes Verständnis für Zusammenhänge, Abläufe und Wechselwirkungen im Immunsystem erlangt werden.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Hans-Martin Jäck (Erlangen)
Tel.: 09131-8535913
Email: hjaeck@molmed.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Jürgen Wienands (Göttingen)
Tel.: 0551 - 39 5812
Email: jwienan@uni-goettingen.de